Archiv | Juni 2017

Filmtipp: Hope for all

Liebe Leute,

heute habe ich mal zur Abwechslung einen Filmtipp für euch. Und zwar möchte ich euch den Dokumentarfilm „Hope for all“ der österreichischen Filmemacherin Nina Messinger ans Herz legen.

Vielleicht kennt ihr ihn schon… Wenn nicht: Schaut ihn euch an. Es lohnt sich. Es ist ein wunderbarer Film, der das Thema „Ernährung“ von allen erdenklichen Seiten beleuchtet und berühmte Wissenschaftler, aber auch ehemalige Schlachter, Bauern und Leute von nebenan zu Wort kommen lässt.

Hier der Trailer:

Lasst euch bereichern!

Eure
acn

Vegan unterwegs: Nürnberg

Liebe Leute,20170619_175517

auf unserem Weg von Dresden zurück nach Salzburg haben wir einen kurzen Stopp in Nürnberg eingelegt. Wir sind durch die Altstadt geschlendert und haben uns die Burg angesehen.

Natürlich hatten wir da auch Hunger und Lust auf Kaffee, deshalb hier zwei kleine Nürnberg-Tipps:

  1. Sumer-Imbiss (Brunnengasse 29, 90402 Nürnberg)
    Ein wirklich kleiner Imbiss, der Döner und Dürüm verkauft. Ich ging hinein und bestellte ein Dürüm mit Falafel, die der nette Betreiber des Imbisses frisch zubereitet. Als ich fragte, welche Soße er hat, begann er glech zu grinsen und fragte: „Wollen Sie es vegan?“. Als ich bejahte, sagte er, er habe auch eine vegane Soßen-Option, nämlich Hummus. Das war richtig toll! :) Und es hat fantastisch geschmeckt – da müsst ihr unbedingt hin, wenn ihr n Nürnberg seid :)
  2. Fortezza Espresso Bar (Krebsgasse 2, 90402 Nürnberg)
    Hier habe ich einen sehr leckeren Iced Cappuccino getrunken. Kleiner Wermutstropfen: Sie hatten zwar zum Glück pflanzliche Milch, aber dafür musste man einen Aufpreis von 50 Cent zahlen. Naja… Vegane Cookies hätten sie auch gehabt, aber aufgrund des Falafel Dürüms zuvor war ich komplett satt :)

    Eure
    acn

Petition: Anbindehaltung von Rindern

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

es ist wieder einmal Zeit, dass wir den Tieren unsere Stimme geben.

Diesmal geht es um die ständige Anbindehaltung bei Kühen, die in Österreich eigentlich per Gesetz verboten ist. Das Gesetz beinhaltet jedoch so viele Ausnahmeregelungen, dass das Verbot kaum zum Tragen kommt.

Es ist mehr als grausam, diese gutmütigen und sozialen Tiere wie Maschinen ihr ganzes Leben lang im Stall angebunden zu halten – stellt euch einmal vor, ihr könntet euch überhaupt nicht frei bewegen…

Fordern wir gemeinsam die österreichische Bundesregierung auf, die Ausnahmeregelungen endlich zu streichen und die dauernde Anbindehaltung von Rindern endgültig zu verbieten!

Hier die Petition: http://vgt.at/actionalert/rinder2015/petition.php

Vielen Dank im Namen der Tiere!

Eure
acn

Vegan unterwegs: Dresden

Liebe Leute,

20170618_210110

Frauenkirche

letztes Wochenende war ich einige Tage in Dresden unterwegs. Eine schön wiederaufgebaute ostdeutsche Stadt, die auch einiges für „uns“ zu bieten hat… damit wir uns nicht falsch verstehen: Für uns vegan lebende Mensch*innen ;)

Sehr empfehlenswert:

  1. Mein absoluter Favorit: Die brennNessel. (Schützengasse 18, 01067 Dresden)Die brennNessel ist ein vegetarisches Restaurant mit einer zusätzlichen, komplett veganen Speisekarte. Da hat man – ganz anders als normalerweise – die Qual der Wahl. Die Preise sind nicht gerade niedrig, aber man bekommt eine unglaublich riesige Portion.
    Das Essen dort war wirklich fantastisch :) Sehr empfehlenswert!
  2. Ebenfalls unbedingt zu besuchen: Fiete Behnersens v-cake. (Rothenburgerstr. 14, 10199 Dresden)Leute, das ist ein veganes Café! Vegane Torten und Kuchen so weit das Auge reicht :) Ich habe zwei verschiedene Torten probiert – umwerfend lecker :) Außerdem haben sie dort ein kleines Rezeptbüchlein verkauft, das ich mir natürlich mitgenommen habe. Also vielleicht werde ich demnächst auch mal wieder eine Torte backen ;)

Nicht so zu empfehlen:

  1. Pizza Nova.  (An der Frauenkirche 1, 10167 Dresden)Als ich nach etwas Veganem fragte, wurde die Stirn gerunzelt, dann wurde mir ein Salat angeboten. Alle Nudeln mit Ei, Alternative haben sie keine. Zur Auswahl hatten sie nur 4 Pizzen. Schlussendlich habe ich einfach eine Pizza Marinara genommen (die sie auch mit Käse auf ihrer Karte hatten) und gebeten, dass sie mir diese ohne Käse zubereiten. Wieder ein komischer Blick der Kellnerin. Pflanzenmilch für einen Kaffee hatten sie übrigens auch keine. Sehr enttäuschend.
  2. Burgerei. Die Manufaktur. (Neumarkt 12, 01067 Dresden)Dort gab es zwar auch zwei vegane Burger, der den ich hatte (mit Falafel) war allerdings alles andere als gut. So schreckliche Falafel habe ich wirklich noch nie gegessen. Vielleicht bin ich etwas verwöhnt, weil ich durch meine syrischen, kurdischen oder libanesischen Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen immer mal wieder in den Genuss komme, selbst gemachte Falafel zu essen… aber trotzdem waren die Falafel in der Burgerei absolut unterste Kategorie. Leider. Die Süßkartoffelpommes waren aber gut ;)
  3. immergrün. (Webergasse 1, 01067 Dresden)Sie nennen sich „Smoothie-Experten“, was ihre Smoothies aber vor allem sind: picksüß und voller Farb- und Konservierungsstoffe. Meiner Meinung nach ist der Name „immergrün“ sehr irreführend, man erwartet etwas anderes, vor allem etwas Gesundes.
  4. xfresh. (Webergasse 1, Eingang Altmarkt, 01067 Dresden)

    Hier habe ich extra zuvor nachgefragt, ob sie auch vegane Speisen anbieten. „Natürlich. Es gibt zwei vegane Speisen, aber wir können natürlich auch andere Speisen veganisieren, zum Beispiel die Nudelgerichte, das ist überhaupt kein Problem.“
    Na gut, dachten wir uns und setzten uns. Als wir dann bestellten und ich Nudeln haben wollte: „Tut mir leid, alle unsere Nudeln sind mit Ei.“
    Toll, danke.
    Also nahm ich den veganen Flammkuchen, der sehr klein war und mich nicht satt machte. Mein Freund hatte Spaghetti mit Tomatensoße – auch eine sehr kleine Portion. Also: Preis-Leistungs-Verhältnis nicht zufriedenstellend und falsche Informationen, wenn man zuvor extra nachfragt… Schade.

Eine tolle Pizzeria möchte ich noch mit euch teilen, die sich aber nicht in Dresden

20170618_121632
Dom in Meißen

befindet, sondern in Meißen, eine gute halbe Stunde von Dresden entfernt. Nach Meißen haben wir einen Tagesausflug gemacht, um uns die Burg, den Dom und die Altstadt anzusehen. Dort haben wir am Marktplatz in einer kleinen Pizzeria gegessen, der Pizzeria Italia. Als ich eine Gemüsepizza ohne Käse bestellte, sagte der Kellner sofort: „Vegan, oder?“. Das fand ich sehr aufmerksam und toll und so konnte ich wirklich sicher sein, dass nichts Nichtveganes auf meinem Teller landet. Die Pizza war übrigens der Hammer – der Käse fehlte überhaupt nicht, so lecker war sie :) Also, wenn ihr mal in Meißen seid, schaut dort vorbei! (Pizzeria Italia, Mark 8, 01662 Meißen).

 

Zusammenfassend: Esst unbedingt in der brenNessel und holt euch unbedingt ein Stück Torte bei v-cake! :)

Eure
acn

 

Matcha Latte :)

Liebe Wochenend-Fans,

heute habe ich meinen Samstagmorgen erstmals mit einem Matcha Latte begonnen – war richtig lecker :)

Und das Beste an der ganzen Sache war, dass er in null Komma nichts fertig war.

Was ihr dafür braucht:20170624_134859

  • 2 Matchalöffel voll Matcha-Pulver (oder einen halben Teelöffel Matcha-Pulver)
  • ca. 50 ml 80° warmes Wasser (einfach Wasser kochen und ca. 2 Minuten abkühlen lassen)
  • 200 ml vegane Milch (ich habe Sojamilch von Alpro verwendet [die mit lieblichem Geschmack ;)]

Das Matchapulver am besten in einer Matcha-Schale mit dem Wasser vermischen und mit einem Matcha-Besen ca. 2 Minuten schaumig schlagen.

Damit die Milch schaumig wird, könnt ihr sie mit einem Milchaufschäumer aufschäumen. So etwas habe ich nicht, deshalb habe ich einfach die 200ml Sojamilch in einen Becher gegeben und gut geschüttelt, damit sie schaumig wird – hat sehr gut geklappt, wie ihr sehen könnt :)

Auf den Milchschaum habe ich noch etwas Matcha-Pulver draufgestreut :)

Ich habe übrigens aufgrund der Sommerhitze kalte Milch verwendet, man kann das ganze aber bestimmt auch warm genießen ;)

Liebe Grüße
eure
acn

Buddha Bowl :)

Liebe Leute,

heute habe ich meine erste Buddha-Bowl gemacht. Das ist richtiges Happy Soul Food. Geht einfach, schnell und man kann sie kombinieren, wie man möchte :)

Ich habe meine Buddha Bowl mit Avocado, Paprik20170519_222948a, Karotten, Rucola, Quinoa und Süßkartoffelchips gemacht. Die Süßkartoffelchips habe ich mit Olivenöl bestrichen, mit Kräutern bestreut und dann ca. 20 Minuten im Backrohr gebacken. Als Sauce habe ich die restliche Brokkolicremesauce verwendet, die mir von der Pasta übriggeblieben ist.

Mahlzeit!

Eure
acn

 

Energiebällchen :)

Liebe Snack-Freundinnen und Snack-Freunde,

morgen gehe ich zu einem Vegan Potluck (wir treffen uns, jedeR bringt etwas zu essen mit, womit dann ein Buffet gemacht wird, und dann essen wir gemeinsam :)). Da ich immer ganztags arbeite, habe ich bereits heute etwas vorbereitet: Energiebällchen.

Energiebällchen sind als Snack oder Nachspeise gedacht. Die Zubereitung geht sehr einfach und schnell (wenn man einen guten Mixer hätte ;)).

Energiebällchen

Die Bällchen sind roh-vegan und bestehen aus Datteln, Cashewkernen, Mandeln, Kokosöl, Kakao und Zimt. Gewälzt habe ich sie in Kokosflocken.

Das Rezept für die Energiebällchen, die ich gemacht habe, findet ihr hier.

Freut euch auf einen gesunden, Energie bringenden Snack :)

Eure
acn

 

Pasta mit Brokkolicremesauce :)

Liebe Hobbyköchinnen und Hobbyköche,

ich habe die Brokkolicremesauce von „Vegan ist ungesund“ nachgekocht… und die war super lecker! :) Ist absolut zu empfehlen – und sehr einfach war es noch dazu :)

Hier meine Kreation:

Für den Parmesan habe ich klein gehackte Cashewnüsse mit Hefeflocken und Meersalz gemischt – super lecker und leicht zu machen :)

Mahlzeit!

Eure
acn

Lasagne alla nonna

Liebe Lasagne-Fans,

ich habe vegane Lasagne gezaubert :) Und die ist so unglaublich lecker geworden, dass ich sie gerne mit euch teilen möchte :)

Dafür habe ich das Lasagne-Rezept meiner Oma veganisiert.

20170521_174925

Für Lasagne braucht man 3 Dinge: Nudelblätter, eine Bolognese-Sauce und eine Béchamel-Sauce.

Zutaten:

  • Nudelblätter

für die Bolognese-Soße:

  • 1 große Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • Olivenöl zum Anbraten
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 1 Suppenwürfel
  • etwas Mayoran
  • etwas Oregano
  • 2 Dosen gewürfelte Tomaten
  • Sojagranulat (nach Belieben, ich habe 40g [trocken] genommen, ihr könnt aber natürlich auch mehr nehmen.)

für die Béchamel-Sauce: (Rezept aus dem Kochbuch „La Veganista. Lust auf vegane Küche“ von Nicole Just, Gräfe und Unzer Verlag, 2014, S. 98)20170605_164113

  • 70 g Margarnine (ich habe die von Alsan bio verwendet)
  • 70 g Weizenmehl
  • 600 ml Pflanzenmilch (ich habe eine Reis-Cashew-Milch verwendet)
  • 5 EL Pflanzensahne (ich habe Reissahne verwendet)
  • Salz
  • gemahlener weißer Pfeffer (hatte ich nicht, ich habe schwarzen Pfeffer verwendet)
  • 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss (ich hatte nur bereits geriebene, hat auch gepasst :D)
  • 4 EL Hefeflocken

Wie wird es gemacht?

Sojagranulat nach Packungsanweisung einweichen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und leicht in Olivenöl anrösten. Sojagranulat dazugeben und auch kurz anrösten. Salzen und pfeffern. Gewürfelte Tomaten dazugeben. Dann den Suppenwürfel, Mayoran und Oregano hinzufügen. Mindestens eine Viertelstunde köcheln lassen.

Nach 10 Minuten mit der Béchamel-Sauce beginnen. Die Margarine in einem Topf schmelzen und das Mehl mit einem Schneebesen unterrühren, sodass ein glattes Gemisch entsteht. Bei mittlerer Hitze goldgelb anschwitzen. Unter ständigem (! Tipp von meiner Oma, sonst gibt es Klümpchen!) Rühren Pflanzenmilch und Pflanzensahne einrühren und – ebenfalls unter ständigem Rühren – aufkochen lassen. Hitze reduzieren, Salz, Pfeffer und Muskatnuss dazugeben und die Sauce bei geringer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen. Am Ende die Hefeflocken unterrühren. Wenn die Sauce zu dick sein sollte: Noch Milch dazugeben. Wenn die Sauce zu flüssig sein sollte: Noch Mehl dazugeben.

Die Auflaufform mit Margarine einfetten und zu schichten beginnen:

  1. Béchamel-Sauce
  2. Nudelblätter
  3. Bolognese-Sauce
  4. Béchamel-Sauce
  5. Nudelblätter
  6. und so weiter…
  7. letzte Schicht: Nudelblätter, Bolognese-Sauce und Béchamel-Sauce als Abschluss.

Dann ins vorgeheizte Backrohr bei 200° Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten. Wenn die Lasagne oben leicht braun wird, mit Alufolie abdecken.

20170521_165136

Mahlzeit! :)

Eure
acn

P.S.: Meine Oma war ganz erstaunt, als ich ihr erzählt habe, dass man eine Béchamel-Sauce ganz OHNE Kuhmilch und Butter machen kann :D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unfaire Besteuerung von Pflanzenmilch

Liebe Leserinnen und Leser,

heute wende ich mich mit einem dringenden Anliegen an euch:

In Österreich zahlt man für Kuhmilch 10% MwSt, für pflanzliche Alternativen 20% MwSt, da die Muttermilch von Kühen laut Regierung ein Grundnahrungsmittel darstellt, Pflanzenmilch aber nicht. Findet ihr das auch so absurd wie ich?

Die Vegane Gesellschaft Österreich hat ein Protestmail an den neuen ÖVP-Chef Sebastian Kurz verfasst – also bitte fleißig unterschreiben, wenn ihr auch der Meinung seid, dass eine höhere Besteuerung von pflanzlichen Milchalternativen nicht zeitgemäß ist

https://vegan.at/inhalt/appell-mwst

Vielen Dank!

Eure
acn