Archiv | Februar 2018

Hafer-Cookies :)

Hi ihr Lieben,

ich habe kürzlich vegane Hafer-Cookies nachgebacken. Ich wollte sie eigentlich am nächsten Tag zum Kaffee zu meinen Eltern mitnehmen … aber leider waren sie so lecker, dass schon am Abend von den 18 Cookies nur noch 4 übrig waren :D

IMG_20180126_141712

Es war wirklich einfach, die Cookies zu machen – man braucht nur vier Zutaten – und sie waren unglaublich lecker :)

Hier das Rezept:

Viel Spaß beim Backen (und vor allem beim Naschen ;))

Eure
acn

Salzburg: GustaV

Liebe Leute,

eine vegane Lokalempfehlung, wenn ihr in Salzburg unterwegs seid :)

Das GustaV ist ein rein veganes Café und Bistro, das leckeres Essen und tolle Getränke serviert.

Frühstücken kann man dort bis 16 Uhr (Tipp: Rührtofu mit Pilzen und anderem Gemüse – ein Gedicht! :))

Quelle: http://www.gusta-v.at/de/speis-und-trank

 

Außerdem haben sie Suppen, Sandwiches und Torten (auch Rohkosttorten). Dazu kommen noch wechselnde Tagesgerichte.

Auch beim Trinken bleibt kein Wunsch offen. Die Wahl zwischen Kurkuma Latte, Matcha Latte, verschiedenen Kaffees und Tees, sowie kalten Getränken ist nicht immer leicht :D

Das Lokal ist sehr klein und gemütlich, die Inhaberin unglaublich freundlich :)

Ich war schon öfter dort und kann es euch nur wärmstens empfehlen, dort auch einmal vorbeizuschauen :)

Vielleicht sehen wir uns ja mal dort! :)

Eure
acn

Doku: „What the Health“

Hey ihr Lieben,

kennt ihr schon die Dokumentation „What the Health“ von Kip Andersen und Keegan Kuhn, die auch „Cowspiracy“ gemacht haben?
Sie beschäftigt sich mit den negativen Auswirkungen des Tierproduktkonsums auf unsere Gesundheit und damit, welchen Einfluss die Pharmaindustrie, Lobbyisten und Konzerne darauf nehmen, dass wir Milchprodukte, Eier und Fleisch für „gesund“ halten – was sie natürlich nicht sind.

Beim Ansehen wird einem richtig schlecht, wenn man erfährt, dass Pharmaunternehmen, Milch- und Fleischproduzenten beispielsweise die American Cancer Society sponsern, weshalb diese bei ihren Ernährungsempfehlungen Fleisch und andere Tierprodukte empfehlen, die ganz klar das Krebswachstum begünstigen, wie etliche Studien belegen (z.B.: Die China Study).

Groooße Empfehlung!

Eure
acn

Veganer Tassenkuchen gegen Überarbeitungstiefs :)

Guten Abend, meine Lieben :)

Richtig, ich stecke noch immer mitten in der ersten Überarbeitungsphase von „Auf der Suche“.

Eigentlich wollte ich sie in den einwöchigen Semesterferien abschließen … aber dazu ist es leider nicht gekommen. Hab total prokrastiniert und stattdessen 15 Gedichte geschrieben :D

Jetzt ist damit aber Schluss. (Hoffe ich zumindest :D)

Als ich jedenfalls gestern so vor den vielen tausend Worten saß, die ich geschrieben habe, konnte ich bald nur noch an eines denken: Kuchen!

Da musste eine Lösung her. Also: Schnell gezauberter Tassenkuchen statt der Überarbeitung zu fluchen :D20180220_181728

Tassenkuchen zu machen, ist so genial einfach. Einfach alle Zutaten in einer Tasse vermischen, eine Minute in die Mikrowelle und voila: schon kann man Kuchen löffelnd weiter überarbeiten :)

Hier das Rezept, das ich gestern verwendet habe: Tassenkuchen – Blueberry Vegan

Man kann Tassenkuchen in unendlich vielen Variationen machen – googlet es einfach mal. Aber ein Geheimtipp von mir: Schmeißt euch kleine Stückchen Kochschokolade in den Teig ;)

Ach, mit Schokokuchen im Mund geht einfach alles leichter :)

Alles Liebe,

eure
acn

Hirsebrei :)

Guten Morgen, ihr Lieben :)

Es wird Zeit, dass ich euch neben Porridge mein zweites Wochenend-Lieblings-Frühstücksrezept vorstelle: Hirsebrei – natürlich vegan :)

Was ihr braucht:

  • Hirse (ich messe sie immer in einem Glas ab – für mich reichen etwa 75 ml, da die Hirse sehr satt macht)
  • die dreifache Menge pflanzliche Milch
  • Zimt, Vanille und Agavendicksaft
  • optional: Obst, Leinsamen, Chia-Samen, Kakaonibs, Goji-Beeren, … eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt :)

Was ist zu tun:

Hirse waschen und mit der pflanzlichen Milch zum Kochen bringen. Zimt, Vanille und Agavendicksaft einrühren und bei öfterem Umrühren so lange köcheln lassen, bis die Hirse weich ist (etwa 20 Minuten). Dann kannst du noch alles unterrühren, worauf du Lust hast – Fertig! :)

Die Inspiration habe ich von Iss Happy:

Ein Grund, warum ich mich immer besonders auf das Wochenende freue ist, dass ich dann die Zeit habe, mir Porridge oder Hirsebrei zu machen :)

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!

Eure
acn

P.S.: Bitte unterstützt die Petition gegen eine berittene Polizei in Österreich – danke :)

Doku: „Cowspiracy“

Hey meine Lieben,

heute gibt’s eine Doku-Empfehlung. Und zwar „Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit“ von Kip Andersen und Keegan Kuhn, der sich mit den negativen Auswirkungen der Tierindustrien auf die Umwelt und das Klima beschäftigt und warum wir darüber nichts von renommierten Umweltschutzorganisationen wie dem WWF, Greenpeace, etc. hören.

Ein Augenöffner.

Wirklich ein klasse Film, der sehr zu empfehlen ist!

Eure
acn

Porridge :)

Guten Start ins Wochenende, meine Lieben :)

Heute habe ich ein sehr leckeres und sehr einfaches Frühstücksrezept für euch: Porridge – natürlich vegan :)

Was ihr braucht:

– Haferflocken oder Dinkelflocken (oder beide gemischt): Ich messe sie immer in einem Glas ab und nehme etwa 150 „ml“ – das wird eine ausreichend große Portion :)
– doppelt so viel pflanzliche Milch wie Haferflocken
– etwas Vanille
– etwas Zimt
– etwas Agavendicksaft
– optional könnt ihr ganz am Ende noch Obst untermischen, z.B.: eine zerdrückte Banane, Apfelstückchen, usw.
– optional: Chia-Samen, geschrotete Leinsamen, Mohn, Kakaonibs, …

Was ist zu tun:

Haferflocken abspülen und mit der pflanzlichen Milch zum Kochen bringen. Vanille, Zimt und Agavendicksaft unterrühren. Zurückschalten und so lange köcheln lassen, bis die Haferflocken weich sind. Dann könnt ihr noch Leinsamen und Chia-Samen untermischen und wenn der Porridge fertig ist, mischt ihr noch die Apfelstückchen o.Ä. unter. Fertig :)

20180203_105503

Das ist ein Foto von dem Porridge, den ich vor einer Woche am Samstag gemacht habe – mit Apfelstückchen und aktivierten Mandeln on top :) Daneben steht ein Bananen-Smoothie.

Lasst es euch schmecken! :)

Eure
acn

 

Kurkuma-Ingwer-Tee :)

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch eine Inspiration für einen richtig leckeren (und super gesunden, Bakterien und Viren bekämpfenden) Tee geben: Kurkuma-Ingwer-Tee :)

Für diesen Zaubertrank braucht ihr nur wenige Zutaten:

  • ein kleines Stück frischen Ingwer (Größe nach Belieben, vielleicht so groß wie euer halber Daumen)
  • ein Stück frische Kurkuma-Wurzel (Größe nach Belieben, wenn ich vorher noch nie frischen Kurkuma als Tee getrunken habt, würde ich mich einem kleineren Stück anfangen)
  • etwas Kokosöl
  • eine kleine Prise Pfeffer
  • evtl. etwas frische Zitrone

20180202_174700

Den Ingwer schälen, in kleine Stücke schneiden und durch eine Knoblauchpresse in euer über der Tasse/Kanne hängendes Teesieb pressen. So treten die ätherischen Öle aus und der Ingwergeschmack wird intensiver.
Dann Handschuhe anziehen, die Kurkumawurzel schälen und ebenfalls durch die Knoblauchpresse drücken. Die Handschuhe würde ich euch dringend empfehlen, da die Wurzel sehr färbend ist.
Etwas Kokosöl und eine Prise Pfeffer hinzufügen – das unterstützt den Körper bei der Aufnahme der Nährstoffe.
Mit heißem Wasser übergießen und ein paar Minuten ziehen lassen. Je länger ihr ihn ziehen lasst, desto intensiver der Geschmack :)
Wenn der Tee etwas abgekühlt ist, könnt ihr, wenn ihr wollt, noch etwas Zitronensaft hineinpressen – der Tee schmeckt aber auch ohne Zitrone super lecker!

Also, wenn ihr spürt, dass ihr krank werdet – braut euch diesen Heiltrank :)

Alles Liebe
eure
acn

Karamellisierte Buchweizen-Crêpes

Hallo, meine Lieben :)

Jetzt habe ich die letzten Tage ganz vergessen, meine Sprossen-Erlebnisse zu posten :D

Mit den restlichen Rotklee- und Brokkoli-Sprossen habe ich einen Salat gemacht. Und ich muss wirklich sagen, die Sprossen geben dem Salat einen richtigen Kick :)

Vorgestern habe ich gleich wieder Rotklee- und Brokkoli-Samen eingeweicht und heute kann ich schon wieder Linsensprossen ernten :)20180208_211738

Das letzte Rezept der „Sprossen-Kickstart-Challenge“ von Angelika Fürstler, bei der ich mitgemacht habe, waren „Karamellisierte Buchweizen-Crêpes“. Dazu habe ich wieder 250g Buchweizen in 400 ml Wasser eingeweicht und mit dem Einweichwasser nach 2-4 Stunden im Mixer zu einem Teig gemixt (etwas Vanille, Kokosblütenzucker und Zimt dazugeben). Ab in die Pfanne, einmal wenden, Bananenscheiben drauflegen, Kokosblütenzucker drüberstreuen und karamellisieren lassen. Kinderleicht und lecker :D

Gestern habe ich mir übrigens auch das Buch bestellt. Ich konnte nicht widerstehen, noch mehr Sprossenrezepte kennenzulernen :D

Außerdem bin ich auf den Geschmack von Bananen-Smoothies mit eingeweichten Mandeln gekommen – mach ich mir jetzt fast jeden Tag :)

Schönes Wochenende!

Eure
acn

Rotklee-Sprossen-Ernte Teil 1

Hey meine Lieben,

gestern (und heute zu Mittag) gab’s bei mir die „Aktivierten Buchweizen-Wraps“, für deren Teig ich Buchweizen für 4 Stunden eingeweicht habe, um ihn zu „aktivieren“.

Der erste Wrap ist mir natürlich beim Wenden total zerfallen, 20180206_202110aber ab dem zweiten hatte ich den Dreh raus :D

Gefüllt habe ich sie mit Avocado, grünem Salat, Rucola, Oliven, Tomaten, Champignons, Karotten und einem Teil der geernteten Rotklee-Sprossen. Als Soße diente die „Secret Wild Sauce“ (Soße basierend auf eingeweichten Cashews), die noch von der Linsensprossenpfanne übrig war und auch heute Abend über den „Loving-Life-Salad“ kommt :)

Gestern habe ich auch wieder Beluga-Linsen gespült, eingeweicht und heute Morgen in Keimposition gebracht. Also am Wochenende gibt’s wieder Linsensprossen – yippie :)

Fazit: Selbst Wraps-Teig zu machen ist total easy :)

Alles Liebe aus dem Sprossen-Paradies ;)

Eure
acn