Archiv

Video: Mein Besuch beim Schlachthof Salzburg/Bergheim

Liebe Leute,

ich habe vor einiger Zeit einen Beitrag veröffentlicht, in dem ich meine Eindrücke zum Besuch beim Schlachthof Salzburg/Bergheim mit der Gruppe „Salzburg Animal Save“ geschildert habe.

Nun gibt es endlich unser Video dazu. Es ist wirklich schön geworden. Ich hoffe, ihr nehmt euch die paar Minuten, um es anzusehen.

It’s Not Food It’s Violence

Alles Liebe,
Alexandra

Hinschauen.

Meine Lieben,

ich bin am Donnerstag sehr früh aufgestanden. Um halb vier Uhr morgens. Was ich dann gemacht habe, habe ich noch nie gemacht.

Ich war mit der Gruppe „Salzburg Animal Save“ beim Schlachthof in Salzburg/Bergheim. An diesem Schlachthof bin ich früher immer mit dem Zug vorbeigefahren, ohne mir groß Gedanken darüber zu machen, was dort geschieht.

Der Schlachthof Bergheim ist ein wahnsinnig großer Rinderschlachthof. Alle Kühe aus Westösterreich werden dort geschlachtet. 70.000 pro Jahr. Rund 300 pro Tag. Eine unvorstellbare Zahl. Nur eine Statistik.

Aber wir waren dort und haben unzählige Individuen kennengelernt.

Wir waren dort und haben die voll beladenen Transporte gebeten, kurz stehenzubleiben.
Warum? Weil wir nicht wegsehen wollen.

Wir wollten den verängstigten Kühen und Kälbern in die Augen sehen. Sie zärtlich streicheln. Sie trösten. Und ihnen zum letzten Mal (und oft vermutlich auch zum ersten Mal) Liebe entgegenbringen.

Hier einige Fotos, die dabei entstanden sind.

31925152_172089020168935_8564841546220830720_n31945759_172089046835599_7260515997684072448_n31542843_172088943502276_6504361209649692672_n31946829_172088960168941_2025424293810143232_n31957829_172088986835605_3065904649824370688_n

Es bricht mir das Herz, zu wissen, dass diese wundervollen Tiere längst nicht mehr leben. Dass sie nur wenige Minuten, nachdem ich sie getroffen habe, einen Bolzen in den Kopf geschossen bekamen. Ihre Körperteile längst auf dem Weg in die Supermärkte sind. Wo die Menschen mit ihrem Kauf von Tierprodukten dafür bezahlen, dass dieses Morden geschieht.

Es war schwer für mich, dort zu sein, vor dem Schlachthof. Aber es war nicht so schwer für mich, wie für die Tiere, die ihre letzten Atemzüge taten.

Deshalb ist es so wichtig: Wir dürfen nicht wegsehen. Wir müssen hinsehen. Wenn Unrecht geschieht. Wenn unnötiges Leid und Qual zur Tagesordnung gehört.

Denn: Peace begins on your plate.

Alles Liebe,
eure
Alexandra

 

Petition: Keine berittene Polizei in Wien!

Hey ihr Lieben :)

Herr Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat es sich in den Kopf gesetzt, in naher Zukunft Pferde für Polizeieinsätze zu missbrauchen.
Pferde sind Fluchttiere und haben nichts, absolut nichts, in der Wiener Innenstadt verloren. Schon gar nicht bei Polizeieinsätzen wie etwa bei Demos oder Fußballspielen.  In monatelangen tierquälerischen „Trainings“ sollen den Pferden ihre natürlichen Fluchtinstinkte abtrainiert werden.

Quelle: http://vgt.at/actionalert/polizeipferde/petition.php

Zudem wird diese „Maßnahme“ unnötigerweise horrende Summen an Steuergeld verschlingen und die Straßen verschmutzen. Von den Verletzungsgefahren für die Tiere und die Menschen bei solchen „Einsätzen“ mal ganz abgesehen.

Bitte unterschreibt und teilt die Petition, die das alles verhindern möchte:

http://vgt.at/actionalert/polizeipferde/petition.php

Vielen Dank im Namen der Tiere! :)

Eure
acn

Petition: Hitzefrei für Fiaker-Pferde

Liebe Tierfreundlinnen und Tierfreunde,

heute hätte ich wieder einmal eine dringende Petition für euch. Es geht um die Fiaker-Pferde in Wien, Innsbruck und Salzburg. Die Pferde sind leiden sowieso unerträglich im lauten Verkehr der Städte, im Sommer ist ihre Situation aufgrund der großen Hitze und den Stellplätzen die meist nicht im Schatten sind, aber noch schlimmer.

Derzeit ist eine Regelung in Kraft, dass Fiaker-Pferde ab 35° hitzefrei bekommen müssen, was aber erstens nicht eingehalten wird und zweitens eine absurd hohe Obergrenze ist.

Die Petition fordert hitzefrei für Fiaker-Pferde ab 30°, Schatten an allen Stellplätzen, ein Verbot von Maulkörben und Auslauf auf einer Weide für diese schwer arbeitenden Tiere.

Bitte, nehmt euch eineinhalb Minuten Zeit und gebt den Tieren eure Stimme: Petition

Danke im Namen der Tiere!

Eure
acn

Petition: Anbindehaltung von Rindern

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

es ist wieder einmal Zeit, dass wir den Tieren unsere Stimme geben.

Diesmal geht es um die ständige Anbindehaltung bei Kühen, die in Österreich eigentlich per Gesetz verboten ist. Das Gesetz beinhaltet jedoch so viele Ausnahmeregelungen, dass das Verbot kaum zum Tragen kommt.

Es ist mehr als grausam, diese gutmütigen und sozialen Tiere wie Maschinen ihr ganzes Leben lang im Stall angebunden zu halten – stellt euch einmal vor, ihr könntet euch überhaupt nicht frei bewegen…

Fordern wir gemeinsam die österreichische Bundesregierung auf, die Ausnahmeregelungen endlich zu streichen und die dauernde Anbindehaltung von Rindern endgültig zu verbieten!

Hier die Petition: http://vgt.at/actionalert/rinder2015/petition.php

Vielen Dank im Namen der Tiere!

Eure
acn

Einfach. Bewusst. Leben.

„Meine wichtigste Botschaft an sie alle lautet: Sie können etwas bewirken. Jeder einzelne von Ihnen.“ — UN-Friedensbotschafterin Dr. Jane Goodall —

Also: Einfach bewusst leben ;)

Eure
acn

 

Spende verdoppeln :)

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

bei Animal Equality läuft gerade eine tolle Aktion. Jede Spende, die bis 31. Mai für Animal Equality getätigt wird, wird von einem großzügigen UnterstützerBild könnte enthalten: Vogel verdoppelt! :)

Wenn ihr also 5$ spendet, werden daraus 10$, wenn ihr 10$ spendet werden daraus 20$ und so weiter und so fort. Großartig :)

Die Mädels und Jungs von Animal Equality leisten tolle und wichtige Arbeit, eure Spende ist eine Spende für die Tiere :)

Hier der Link: http://www.animalequality.org/donate/  (Wenn ihr runterscrollt, seht ihr, wofür die gesammelten Spenden eingesetzt werden.)

 

Eure
acn

P.S.: Quelle Bild: https://www.facebook.com/AnimalEquality/photos/a.435806799076.215987.220873174076/10154680438109077/?type=3&theater