Tag-Archiv | Äpfel

Porridge :)

Guten Start ins Wochenende, meine Lieben :)

Heute habe ich ein sehr leckeres und sehr einfaches Frühstücksrezept für euch: Porridge – natürlich vegan :)

Was ihr braucht:

– Haferflocken oder Dinkelflocken (oder beide gemischt): Ich messe sie immer in einem Glas ab und nehme etwa 150 „ml“ – das wird eine ausreichend große Portion :)
– doppelt so viel pflanzliche Milch wie Haferflocken
– etwas Vanille
– etwas Zimt
– etwas Agavendicksaft
– optional könnt ihr ganz am Ende noch Obst untermischen, z.B.: eine zerdrückte Banane, Apfelstückchen, usw.
– optional: Chia-Samen, geschrotete Leinsamen, Mohn, Kakaonibs, …

Was ist zu tun:

Haferflocken abspülen und mit der pflanzlichen Milch zum Kochen bringen. Vanille, Zimt und Agavendicksaft unterrühren. Zurückschalten und so lange köcheln lassen, bis die Haferflocken weich sind. Dann könnt ihr noch Leinsamen und Chia-Samen untermischen und wenn der Porridge fertig ist, mischt ihr noch die Apfelstückchen o.Ä. unter. Fertig :)

20180203_105503

Das ist ein Foto von dem Porridge, den ich vor einer Woche am Samstag gemacht habe – mit Apfelstückchen und aktivierten Mandeln on top :) Daneben steht ein Bananen-Smoothie.

Lasst es euch schmecken! :)

Eure
acn

 

Veganer Apfelstrudel :)

Liebe Backfreundinnen und Backfreunde,

ich habe – nun schon zweimal, weil’s einfach so lecker war – Apf20170611_172244elstrudel gebacken. Vegan. Ohne Eier im Teig, wie mir das meine Oma damals beigebracht hat. Und stellt euch vor: natürlich funktioniert das auch ohne Ei :)

Für meinen Apfelstrudel habe ich das Rezept meiner Oma mit einem Rezept aus dem Netz, das ihr hier findet, gemischt.

Den Teig habe ich nach dem Rezept von vegan-und-lecker gemacht, den ganzen Rest so, wie es mir meine Oma beigebracht hat. Es werden ca. 4-6 Portionen.

Für den Teig braucht ihr:
100 g Weizenmehl
50 g Dinkelmehl
1 Prise Salz
1/2 TL Apfelessig
1 TL Rapsöl
75 ml Wasser

Für die Füllung:
4-5 reife Äpfel
Rohrzucker
Zimt

Für den Teig zuerst die trockenen Zutaten vermischen, dann die nassen Zutaten vermischen und zu den trockenen Zutaten geben. Gut kneten bis ein glatter Teig entsteht.
Äpfel in dünne Scheiben schneiden. Den Teig ausrollen und die Äpfel darauf ausbreiten. Dann Rohrzucker und Zimt nach Belieben drüberstreuen. Ihr könnt auch Rosinen reingeben ;)

Zusammenrollen und ab in die Form bzw. auf ein tiefes Backblech. Den Strudel mit geschmolzener Margarine bestreichen, dann auf 200° Ober-/Unterhitze für ca. 35 Minuten ins Rohr.
Wenn die Margarine etwas braun wird (ca. nach 15 Minuten), eine Tasse Pflanzenmilch über den Strudel schütten. Ich habe es einmal mit Soja- und einmal mit Dinkelmilch gemacht. Mit Sojamilch war es eindeutig besser :) Nach dem Milch-Dazugeben auf 180° zurückschalten.
Wenn der Teig leicht braun wird, mit Alufolie abdecken und ausschalten.

Fertig! :)

Lasst es euch schmecken!

Eure
acn

Apple Crumble

Vor ein paar Tagen hatte ich Lust auf etwas Süßes und habe mich zum ersten Mal in meinem Leben an einen Apple Crumble herangewagt.

Eine Nachspeise, die unglaublich leicht zu machen und noch dazu wahnsinnig lecker ist.

Alles, was du brauchst (für 2-4 Personen, je nachdem, wie groß die Naschkatze in dir ist ;)):

  • eine Auflaufform
  • 3 Äpfel
  • 120 g Pflanzenmargarine (ich habe Alsan Bio verwendet)
  • 100 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • Zimt (je nach Herzenslust)

Die Äpfel waschen, vierteln und in Scheibchen schneiden. Mehl, Zucker, Butter und Zimt in einer Schüssel verkneten, bis alles schön bröselig ist. Die Apfelscheiben in der Form verteilen und die Brösel darüber verteilen. Bei 180° ca. 40 Minuten backen – und fertig ist die leckere Nachspeise :)

Ich hoffe, ihr könnt mir die hässlichen Fotos verzeihen – ich bin Schreiberin, keine Fotografin :D

Die Auflaufform habe ich übrigens nicht eingefettet – war gar nicht nötig. Optional könnte man noch Nüsse oder Rosinen dazumischen, darauf habe ich jedoch verzichtet.

Das Rezept habe ich hier gefunden: https://wiressenpflanzen.wordpress.com/?s=Apple+Crumble

Dort gibt es übrigens noch viele weitere coole Rezepte, die es wert sind, nachgekocht zu werden. Also schmökert mal :) Ich werde bestimmt noch öfter dort zu Besuch sein und das ein oder andere Rezept ausprobieren :)

Viel Spaß beim Nachmachen und Naschen :)

Eure
acn