Tag-Archiv | Muttermilch

Demo gegen Tiertransporte

Liebe Leute,

am kommenden Samstag (23.6.) findet in Wien der große Demozug gegen Tiertransporte und die Milchindustrie statt.

Was haben Tiertransporte mit der Milchindustrie zu tun?

Unendlich viel leider. Denn damit die Menschen Kuhmuttermilch trinken und Muttermilchprodukte essen können, müssen die weiblichen Kühe jedes Jahr künstlich geschwängert werden, neun Monate schwanger sein und eine Geburt hinter sich bringen. Damit die kleinen Kälber nicht die ihnen zustehende Muttermilch trinken, werden sie entweder sofort getötet und als Kalbfleisch in die Supermarktregale sortiert oder sie kommen auf Tiertransporte, die die Babys OHNE NAHRUNG tausende Kilometer weit transportieren – oft bis weit über die EU-Grenzen hinaus, wo die kleinen Kälber gemästet werden, nur um dann unter schrecklichsten Bedingungen getötet zu werden.

Als Frau ist es mir ein besonderes Bedürfnis gegen die grauenvolle Ausbeutung weiblicher Lebewesen in der Milchindustrie aufzustehen (aber natürlich auch gegen die Eierindustrie, die ihr Geld bekanntlich mit Menstruationsprodukten weiblicher Hühner verdient).

Die Demo startet um 13 Uhr beim Christian-Broda-Platz (direkt beim Westbahnhof, also ideal für Westbahn-Fahrer*innen) und endet um 16 Uhr.

In Wien gibt es übrigens, was das Essen betrifft, ein extrem vielfältiges veganes Angebot (Burger, Pizza, Cupcakes, Torten, …) – zur Belohnung nach der Demo ;)

Ich hoffe, wir sehen uns dort! :)

Alles Liebe,
Alexandra

 

Beim Wandern …

Meine Lieben,

in Salzburg hat man’s ja nicht weit zu den Bergen, drum war ich am Dienstag wandern.

Das Wetter war traumhaft, der Wald herrlich und der Ausblick vom Gipfel der Wahnsinn :)

Was ich auch gesehen habe, waren diese drei süßen Kälber.

20180521_191504

Obwohl sie noch Babys waren, waren sie nicht bei ihren Mamas. Eine von ihnen (vorne im Bild), ich habe sie „Lonely“ genannt, ist noch richtig klein, wohl erst wenige Wochen alt. Lonely ist immer wieder zu den beiden anderen hin und hat versucht, aus deren Euter zu trinken. Weil sie nie bei ihrer Mutter trinken durfte. Weil sie ihre Mama vermisst, wie jedes Baby.

Es hat mich so traurig gemacht, Lonely zuzusehen. Denn sie weiß nicht, dass diese schrecklichen Erlebnisse erst der Anfang sind. Sobald sie geschlechtsreif ist, wird sie vergewaltigt, geschwängert und das Baby wird ihr weggenommen, genauso wie sie selbst ihrer Mama weggenommen wurde … Nur damit Menschen ihre Muttermilch stehlen können.

Männliche Kälber waren keine zu sehen, aber das wunderte mich wenig, sind diese ja nicht rentabel für die Milchwirtschaft und werden sofort getötet.

Außer den drei süßen weiblichen Kälbern, habe ich aber auch die erwachsenen Kühe gesehen, unter denen sich sicher auch die Mamas der drei Babys befanden.
Aber, wie gesagt, ich habe sie nicht zusammen gesehen. Sondern voneinander getrennt. Sie konnten sich nicht einmal sehen.

20180521_192009

20180521_192056

Was mir bei den Mutterkühen sofort auffiel: Die Eisenkette um ihren Hals.

Sie bedeutet, dass die Kühe im Stall angebunden werden. Die Anbindehaltung ist in Österreich leider legal, die Kühe müssen lediglich 90 Tage (von 365!!) nach draußen gelassen werden, egal ob nur für eine Stunde oder fünf. Selbst ununterbrochene Anbindehaltung ist mit Sondergenehmigungen erlaubt.
Stellt euch vor, wie es sich wohl anfühlen muss, fast das ganze Jahr über an einer Eisenkette, die gerade mal so lang ist, wie euer Arm, angekettet zu sein. Nicht weggehen oder laufen zu können.
Die Kühe sind auch auf ihre Ketten getreten (siehe Fotos) und haben sie sich an den Körper schlagen lassen müssen, wenn sie schneller gegangen oder ein paar Schritte gelaufen sind.

Wie man auf den Fotos sieht, wurden alle Kühe und Kälber „enthornt„, also die Hörner weggebrannt – man kann sich vorstellen, wie schmerzhaft das gewesen sein muss.

Übrigens: Um die traumatisierten Kälber später daran zu hindern, bei den anderen Kühen zu trinken, hat sich der Mensch etwas ganz Tolles ausgedacht: den Saugstopper. Ein mit spitzen Dornen versehener Ring, der den Kälbern in die Nase gegeben wird, damit sie den anderen Kühen weh tun, wenn sie sich nähern. Hier könnt ihr sowas sehen:

Zerstörte Familien, traumatisierte Kinder und Mütter.

Ist das wirklich nötig? Die Antwort lautet: NEIN. 

Es gibt so viele tolle, vegane Alternativen zu Muttermilch von Kühen und allen Produkten, die daraus gemacht werden.

Es gibt pflanzliche Milch in allen Variationen (Mandel-, Reis-, Soja-, Haferdrink uvm.), veganen Käse (Tipp: SimplyV auf Mandelbasis), veganen Topfen/Quark, veganes Joghurt (aus Cashews, Kokosnuss, Süßlupinen, Soja, etc.), sogar vegane Sahne (zB Soja Cuisine oder auf Reis- oder Haferbasis).

Gibt’s noch andere Milchprodukte, die ich vergessen habe? :D Wenn ja, dann gibt’s auch dafür eine tierleidfreie Alternative :)

Alles was das Herz begehrt – ohne das Herz einer Mutter brechen zu müssen.

Alles Liebe,
eure
Alexandra

 

 

 

 

 

 

Unfaire Besteuerung von Pflanzenmilch

Liebe Leserinnen und Leser,

heute wende ich mich mit einem dringenden Anliegen an euch:

In Österreich zahlt man für Kuhmilch 10% MwSt, für pflanzliche Alternativen 20% MwSt, da die Muttermilch von Kühen laut Regierung ein Grundnahrungsmittel darstellt, Pflanzenmilch aber nicht. Findet ihr das auch so absurd wie ich?

Die Vegane Gesellschaft Österreich hat ein Protestmail an den neuen ÖVP-Chef Sebastian Kurz verfasst – also bitte fleißig unterschreiben, wenn ihr auch der Meinung seid, dass eine höhere Besteuerung von pflanzlichen Milchalternativen nicht zeitgemäß ist

https://vegan.at/inhalt/appell-mwst

Vielen Dank!

Eure
acn

Muttertag :)

Guten Morgen, liebe Leute :)

ich möchte an dieser Stelle allen Müttern, Menschen- und Tiermüttern, einen schönen Muttertag wünschen.

Leider werden Mütter in Tierfabriken wie Maschinen behandelt, ihnen ihre Babys kurz nach der Geburt entrissen.

 

Heute ist ein guter Tag, um sich das bewusst zu machen. Tiermütter lieben ihre Kinder genauso wie menschliche Mütter – sie verdienen ein besseres Leben.

Dein Kalbsschnitzel ist das Baby einer trauernden Mutter. Deine Milch im Kaffee die Muttermilch, die diesem Kuhbaby zugestanden hätte.

Um es mit den Worten von Animal Equality zu sagen: Please leave animals off your plate :)

Schönen Muttertag noch,

eure
acn

Vegan STATT Tier: Milch

Früher trank ich sehr viel Milch. Ich liebte meinen heißen Kakao am Abend.

Mittlerweile kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, einem Kuhbaby seine Muttermilch wegzutrinken ;)

Eine Alternative für Tiermilch zu finden ist sehr einfach… und sehr schwierig.

Sehr einfach: Weil es eine unglaublich große Auswahl an pflanzlicher Milch gibt.

Sehr schwierig: Weil es eine unglaublich große Auswahl an pflanzlicher Milch gibt :D

Es gibt: Sojamilch, Hafermilch, Reismilch, Dinkelmilch, Kokosmich, Mandelmilch – habe ich etwas vergessen? ;)

Keine der oben angeführten Milchsorten (mit Ausnahme der Kokosmilch) darf sich jedoch als „Milch“ bezeichnen. Danke, Milchlobby –  für zahlreiche verlorene Minuten, in denen ich vor dem Pflanzenmilchregal stand und mich fragte: „Ist das nun das Zeugs, das ich statt Kuhmilch in meinen Kaffee tun kann oder nicht?“ Die Milchlobby hat nämlich durchgesetzt, dass Pflanzenmilch sich nicht Milch nennen darf, also führen die oben genannten Pflanzenmilch-Produkte den Namen „Drink“: Soja-Drink, Hafer-Drink und so weiter.

Bekannte Pflanzenmilch-Marken sind u.a. Alpro und Joya. Ich habe mich etwas durchgekostet und festgestellt, dass Mandelmilch sich nicht für meinen Kaffee eignet, weil das meinen Geschmack überhaupt nicht trifft. Stattdessen verwende ich die Sojamilch mit lieblichem Geschmack von Alpro – die ist einfach super für Kaffee, Müsli, Oatmeal, Palatschinken (österr. für Pfannkuchen ;)) und Kaiserschmarrn.

Zum Kochen und Backen verwende ich mal dies, mal das: Reismilch, Mandelmilch, Hafermilch und die Sojamilch der Spar-Bio-Marke Natur pur.

20170312_180109

Ihr habt also die Qual der Wahl. Probiert unterschiedliche Produkte und lasst euch nicht entmutigen, wenn euch die erste ausgesuchte Pflanzenmilch nicht schmeckt – das ging mir auch so, aber es gibt bestimmt auch für euch eine annehmbare pflanzliche Alternative zu Kuhmilch :)

Was sind eure Erfahrungen? Welche Pflanzenmilch ist euer Favorit?

Eure
acn

Update Februar 2017: Schon längere Zeit kaufe ich keine Produkte mehr von Alpro. Erstens weil ich herausgefunden habe, dass die Marke Alpro zu Danone gehört und die möchte ich wirklich nicht unterstützen. Und zweitens weil die Zutatenliste doch sehr lang ist. Ich probiere immer mal wieder verschiedene Pflanzenmilchsorten und -marken aus (mache auch ab und an Nussmilch selbst). Regelmäßig habe ich nun die Soja- sowie die Hafermilch der Marke Joya zuhause. Joya ist eine österreichische Firma, die Bio-Hafer und Sojabohnen aus Österreich für ihre Produkte verwendet :)
Auch die Hafermilch von Ja!Natürlich schmeckt richtig gut.

Viel Spaß weiterhin bei der Suche nach eurer Lieblingsmilch :)