Tag-Archiv | Sojamilch

Vegane Crêpes :)

Hallo meine Lieben :)

ich war schon lange auf der Suche nach einem richtig guten, schnellen Palatschinken-Rezept. Jetzt habe ich endlich eines gefunden. Und es ist so einfach, dass man sich fragen könnte, warum man da nicht selbst draufgekommen ist :D

Das Einzige, das man für den Teig braucht (2 Crêpes), ist:

  • 100 ml Sojamilch
  • 50g helles Mehl (Dinkel oder Weizen) und
  • 1 EL neutrales Öl

Mit dem Schneebesen zu einem fluffigen Teig schlagen und ab in die Pfanne. Dann könnt ihr sie natürlich füllen, wie ihr wollt: mit Marmelade oder selbstgemachtem Nutella :)

Das Teig-Rezept habe ich hier gefunden: http://www.blueberryvegan.com/de/lecker-gefuellte-crepes-mit-schokoquark-und-kirschen/

Viel Spaß beim Ausprobieren :)

Eure
acn

Veganer Apfelstrudel :)

Liebe Backfreundinnen und Backfreunde,

ich habe – nun schon zweimal, weil’s einfach so lecker war – Apf20170611_172244elstrudel gebacken. Vegan. Ohne Eier im Teig, wie mir das meine Oma damals beigebracht hat. Und stellt euch vor: natürlich funktioniert das auch ohne Ei :)

Für meinen Apfelstrudel habe ich das Rezept meiner Oma mit einem Rezept aus dem Netz, das ihr hier findet, gemischt.

Den Teig habe ich nach dem Rezept von vegan-und-lecker gemacht, den ganzen Rest so, wie es mir meine Oma beigebracht hat. Es werden ca. 4-6 Portionen.

Für den Teig braucht ihr:
100 g Weizenmehl
50 g Dinkelmehl
1 Prise Salz
1/2 TL Apfelessig
1 TL Rapsöl
75 ml Wasser

Für die Füllung:
4-5 reife Äpfel
Rohrzucker
Zimt

Für den Teig zuerst die trockenen Zutaten vermischen, dann die nassen Zutaten vermischen und zu den trockenen Zutaten geben. Gut kneten bis ein glatter Teig entsteht.
Äpfel in dünne Scheiben schneiden. Den Teig ausrollen und die Äpfel darauf ausbreiten. Dann Rohrzucker und Zimt nach Belieben drüberstreuen. Ihr könnt auch Rosinen reingeben ;)

Zusammenrollen und ab in die Form bzw. auf ein tiefes Backblech. Den Strudel mit geschmolzener Margarine bestreichen, dann auf 200° Ober-/Unterhitze für ca. 35 Minuten ins Rohr.
Wenn die Margarine etwas braun wird (ca. nach 15 Minuten), eine Tasse Pflanzenmilch über den Strudel schütten. Ich habe es einmal mit Soja- und einmal mit Dinkelmilch gemacht. Mit Sojamilch war es eindeutig besser :) Nach dem Milch-Dazugeben auf 180° zurückschalten.
Wenn der Teig leicht braun wird, mit Alufolie abdecken und ausschalten.

Fertig! :)

Lasst es euch schmecken!

Eure
acn

Vegan unterwegs: Nürnberg

Liebe Leute,20170619_175517

auf unserem Weg von Dresden zurück nach Salzburg haben wir einen kurzen Stopp in Nürnberg eingelegt. Wir sind durch die Altstadt geschlendert und haben uns die Burg angesehen.

Natürlich hatten wir da auch Hunger und Lust auf Kaffee, deshalb hier zwei kleine Nürnberg-Tipps:

  1. Sumer-Imbiss (Brunnengasse 29, 90402 Nürnberg)
    Ein wirklich kleiner Imbiss, der Döner und Dürüm verkauft. Ich ging hinein und bestellte ein Dürüm mit Falafel, die der nette Betreiber des Imbisses frisch zubereitet. Als ich fragte, welche Soße er hat, begann er glech zu grinsen und fragte: „Wollen Sie es vegan?“. Als ich bejahte, sagte er, er habe auch eine vegane Soßen-Option, nämlich Hummus. Das war richtig toll! :) Und es hat fantastisch geschmeckt – da müsst ihr unbedingt hin, wenn ihr n Nürnberg seid :)
  2. Fortezza Espresso Bar (Krebsgasse 2, 90402 Nürnberg)
    Hier habe ich einen sehr leckeren Iced Cappuccino getrunken. Kleiner Wermutstropfen: Sie hatten zwar zum Glück pflanzliche Milch, aber dafür musste man einen Aufpreis von 50 Cent zahlen. Naja… Vegane Cookies hätten sie auch gehabt, aber aufgrund des Falafel Dürüms zuvor war ich komplett satt :)

    Eure
    acn

Matcha Latte :)

Liebe Wochenend-Fans,

heute habe ich meinen Samstagmorgen erstmals mit einem Matcha Latte begonnen – war richtig lecker :)

Und das Beste an der ganzen Sache war, dass er in null Komma nichts fertig war.

Was ihr dafür braucht:20170624_134859

  • 2 Matchalöffel voll Matcha-Pulver (oder einen halben Teelöffel Matcha-Pulver)
  • ca. 50 ml 80° warmes Wasser (einfach Wasser kochen und ca. 2 Minuten abkühlen lassen)
  • 200 ml vegane Milch (ich habe Sojamilch von Alpro verwendet [die mit lieblichem Geschmack ;)]

Das Matchapulver am besten in einer Matcha-Schale mit dem Wasser vermischen und mit einem Matcha-Besen ca. 2 Minuten schaumig schlagen.

Damit die Milch schaumig wird, könnt ihr sie mit einem Milchaufschäumer aufschäumen. So etwas habe ich nicht, deshalb habe ich einfach die 200ml Sojamilch in einen Becher gegeben und gut geschüttelt, damit sie schaumig wird – hat sehr gut geklappt, wie ihr sehen könnt :)

Auf den Milchschaum habe ich noch etwas Matcha-Pulver draufgestreut :)

Ich habe übrigens aufgrund der Sommerhitze kalte Milch verwendet, man kann das ganze aber bestimmt auch warm genießen ;)

Liebe Grüße
eure
acn

Vegan STATT Tier: Milch

Früher trank ich sehr viel Milch. Ich liebte meinen heißen Kakao am Abend.

Mittlerweile kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, einem Kuhbaby seine Muttermilch wegzutrinken ;)

Eine Alternative für Tiermilch zu finden ist sehr einfach… und sehr schwierig.

Sehr einfach: Weil es eine unglaublich große Auswahl an pflanzlicher Milch gibt.

Sehr schwierig: Weil es eine unglaublich große Auswahl an pflanzlicher Milch gibt :D

Es gibt: Sojamilch, Hafermilch, Reismilch, Dinkelmilch, Kokosmich, Mandelmilch – habe ich etwas vergessen? ;)

Keine der oben angeführten Milchsorten (mit Ausnahme der Kokosmilch) darf sich jedoch als „Milch“ bezeichnen. Danke, Milchlobby –  für zahlreiche verlorene Minuten, in denen ich vor dem Pflanzenmilchregal stand und mich fragte: „Ist das nun das Zeugs, das ich statt Kuhmilch in meinen Kaffee tun kann oder nicht?“ Die Milchlobby hat nämlich durchgesetzt, dass Pflanzenmilch sich nicht Milch nennen darf, also führen die oben genannten Pflanzenmilch-Produkte den Namen „Drink“: Soja-Drink, Hafer-Drink und so weiter.

Bekannte Pflanzenmilch-Marken sind u.a. Alpro und Joya. Ich habe mich etwas durchgekostet und festgestellt, dass Mandelmilch sich nicht für meinen Kaffee eignet, weil das meinen Geschmack überhaupt nicht trifft. Stattdessen verwende ich die Sojamilch mit lieblichem Geschmack von Alpro – die ist einfach super für Kaffee, Müsli, Oatmeal, Palatschinken (österr. für Pfannkuchen ;)) und Kaiserschmarrn.

Zum Kochen und Backen verwende ich mal dies, mal das: Reismilch, Mandelmilch, Hafermilch und die Sojamilch der Spar-Bio-Marke Natur pur.

20170312_180109

Ihr habt also die Qual der Wahl. Probiert unterschiedliche Produkte und lasst euch nicht entmutigen, wenn euch die erste ausgesuchte Pflanzenmilch nicht schmeckt – das ging mir auch so, aber es gibt bestimmt auch für euch eine annehmbare pflanzliche Alternative zu Kuhmilch :)

Was sind eure Erfahrungen? Welche Pflanzenmilch ist euer Favorit?

Eure
acn

Update Februar 2017: Schon längere Zeit kaufe ich keine Produkte mehr von Alpro. Erstens weil ich herausgefunden habe, dass die Marke Alpro zu Danone gehört und die möchte ich wirklich nicht unterstützen. Und zweitens weil die Zutatenliste doch sehr lang ist. Ich probiere immer mal wieder verschiedene Pflanzenmilchsorten und -marken aus (mache auch ab und an Nussmilch selbst). Regelmäßig habe ich nun die Soja- sowie die Hafermilch der Marke Joya zuhause. Joya ist eine österreichische Firma, die Bio-Hafer und Sojabohnen aus Österreich für ihre Produkte verwendet :)
Auch die Hafermilch von Ja!Natürlich schmeckt richtig gut.

Viel Spaß weiterhin bei der Suche nach eurer Lieblingsmilch :) 

Vegan unterwegs: Innsbruck

Am Donnerstag habe ich meine kleine Schwester Theresa – ja, das ist die, die das tolle Cover zu „Magiebegabt“ gestaltet hat :) – in Innsbruck besucht, wo sie studiert.

img-20170226-wa0004

Nach meinem Alphabetisierungskurs bin ich zum Bahnhof spaziert und zu Mittag mit meiner Schwester in den Zug Richtung Tirol gestiegen. Das Mittagessen habe ich mir in der Bäckerei Anker besorgt: ein Vitalweckerl (mit Hummus, Rucola, Paprika, Tomaten, Gurken) und als Nachspeise – es ist ja schließlich Faschingszeit – einen veganen Krapfen und einen Cappuccino mit Sojamilch. Alles zusammen: eine sehr leckere Kombination :)

In Innsbruck angekommen, hat mir meine Schwester die Stadt und ihre Uni gezeigt – und ich habe nebenbei meine Augen offen gehalten, um herauszufinden, was die Stadt für VeganerInnen so zu bieten hat. Und das ist erfreulicherweise einiges :)

Wir sind bei unserem Stadtspaziergang an einigen Restaurants vorbeigekommen, die auch vegane Speisen anbieten. Zum Beispiel:

  • Ludwig Burger & Beer hat einen veganen Burger auf der Speisekarte. Und gerade habe ich herausgefunden, dass es dieses Lokal auch in Salzburg gibt. Da werde ich auf jeden Fall demnächst einmal hinschauen und euch dann davon berichten. In Innsbruck haben wir uns nämlich aufgrund der zu frühen Uhrzeit nicht zum Abendessen hineingesetzt – obwohl es von außen sehr gut aussah :)
  • Außerdem sind wir am Manna vorbeigekommen – auch hier gibt es vegane Leckerbissen. Es nennt sich ‚Delikatessen Café‘ und man kann hier frühstücken, mittag- und abendessen. Außerdem gibt es jede Menge veganer Snacks.
  • Als wir uns am Marktplatz, der direkt am Inn liegt, die bunten Häuser anschauten, die das Innufer säumen, habe ich außerdem eine große Kreidetafel des Restaurants Cammerlander entdeckt, die auf vegane Kost hinwies. Es war eins schöner Tag und viele Leute saßen draußen vor diesem Restaurant, haben gegessen, getrunken und die Sonne genossen. Aaaber wir hatten noch immer keinen Hunger ;)
  • Auch an einem veganen Café sind wir am späten Nachmittag vorbeigekommen, das hatte allerdings – leider! – schon geschlossen. Das Go Vegan bietet Kaffee, Kuchen und alles, was das Herz begehrt :)

Natürlich gibt es noch viel mehr Plätze, an denen man seinen veganen Hunger stillen kann – das waren jetzt nur die Restaurants, an denen wir zufällig vorbeigekommen sind. Aber das sind auch schon jede Menge, finde ich :) HappyCow.net, ein Restaurantfinder, den es auch als kostenlose App gibt, findet in Innsbruck 18 Restaurants, in denen es auch vegane Speisen gibt :)

img-20170226-wa0005

Gegessen haben wir schlussendlich in der Machete, einer Burrito- und Taco-Bar. Diese Bar hat meine Schwester vor einiger Zeit entdeckt und sie wollte mir unbedingt die tollen Burritos zeigen. Die Machete war zwar nicht bei HappyCow zu finden, aber da man sich seinen Burrito per Bestellkarte selbst zusammenstellen muss, kann man sich ganz einfach einen veganen Burrito zaubern lassen. Und: Es war unglaublich lecker – kann ich zu 100% weiterempfehlen :)

Fazit: Innsbruck ist eine wunderschöne, geschichtsträchtige Stadt, in der man auf keinen Fall verhungern muss – im Gegenteil, die Auswahl ist unendlich groß :)

Also, besucht diese wunderschöne Stadt mit ihren Bergen :)

Eure
acn