Tag-Archiv | Supermarkt

Hinschauen.

Meine Lieben,

ich bin am Donnerstag sehr früh aufgestanden. Um halb vier Uhr morgens. Was ich dann gemacht habe, habe ich noch nie gemacht.

Ich war mit der Gruppe „Salzburg Animal Save“ beim Schlachthof in Salzburg/Bergheim. An diesem Schlachthof bin ich früher immer mit dem Zug vorbeigefahren, ohne mir groß Gedanken darüber zu machen, was dort geschieht.

Der Schlachthof Bergheim ist ein wahnsinnig großer Rinderschlachthof. Alle Kühe aus Westösterreich werden dort geschlachtet. 70.000 pro Jahr. Rund 300 pro Tag. Eine unvorstellbare Zahl. Nur eine Statistik.

Aber wir waren dort und haben unzählige Individuen kennengelernt.

Wir waren dort und haben die voll beladenen Transporte gebeten, kurz stehenzubleiben.
Warum? Weil wir nicht wegsehen wollen.

Wir wollten den verängstigten Kühen und Kälbern in die Augen sehen. Sie zärtlich streicheln. Sie trösten. Und ihnen zum letzten Mal (und oft vermutlich auch zum ersten Mal) Liebe entgegenbringen.

Hier einige Fotos, die dabei entstanden sind.

31925152_172089020168935_8564841546220830720_n31945759_172089046835599_7260515997684072448_n31542843_172088943502276_6504361209649692672_n31946829_172088960168941_2025424293810143232_n31957829_172088986835605_3065904649824370688_n

Es bricht mir das Herz, zu wissen, dass diese wundervollen Tiere längst nicht mehr leben. Dass sie nur wenige Minuten, nachdem ich sie getroffen habe, einen Bolzen in den Kopf geschossen bekamen. Ihre Körperteile längst auf dem Weg in die Supermärkte sind. Wo die Menschen mit ihrem Kauf von Tierprodukten dafür bezahlen, dass dieses Morden geschieht.

Es war schwer für mich, dort zu sein, vor dem Schlachthof. Aber es war nicht so schwer für mich, wie für die Tiere, die ihre letzten Atemzüge taten.

Deshalb ist es so wichtig: Wir dürfen nicht wegsehen. Wir müssen hinsehen. Wenn Unrecht geschieht. Wenn unnötiges Leid und Qual zur Tagesordnung gehört.

Denn: Peace begins on your plate.

Alles Liebe,
eure
Alexandra

 

Chips – Vegan Edition

Seien wir uns ehrlich – manchmal muss man einfach Chips haben!

Als ich auf vegan umgestiegen bin, habe ich begonnen, die Zutatenlisten von verschiedenen Lebensmitteln zu lesen (wohl erstmals in meinem Leben :)). Und dabei ist mir aufgefallen, dass auch in auf den ersten Blick völlig unbedenklichen Nahrungsmitteln – wie z.B. Kartoffelchips – oft Tierprodukte untergemischt sind, die man dort gar nicht vermuten würde. Vielen Kartoffelchips-Produkten sind nämlich beispielsweise Magermilch- oder Käsepulver beigefügt.

Heute war ich im Supermarkt, habe Zutatenlisten studiert und schließlich die Riffels Naturell der Marke Funny-Frisch mit nach Hause genommen. Die Zutatenliste ist kurz: Kartoffeln, Sonnenblumenöl, Speisesalz.

20170222_200022

Und nach ausführlichem Probieren – ich nasche sie gerade nebenbei – kann ich sagen: sie sind super lecker :)

Also lasst es euch schmecken ;)

Eure
acn