Tag-Archiv | Tierindustrie

Doku: „Cowspiracy“

Hey meine Lieben,

heute gibt’s eine Doku-Empfehlung. Und zwar „Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit“ von Kip Andersen und Keegan Kuhn, der sich mit den negativen Auswirkungen der Tierindustrien auf die Umwelt und das Klima beschäftigt und warum wir darüber nichts von renommierten Umweltschutzorganisationen wie dem WWF, Greenpeace, etc. hören.

Ein Augenöffner.

Wirklich ein klasse Film, der sehr zu empfehlen ist!

Eure
acn

Kükenschreddern

In Österreich werden jährlich 5 Millionen männliche Küken am ersten Tag ihres Lebens geschreddert oder vergast. In Deutschland sind es 50 Millionen. Europaweit rund 300 Millionen. Nur weil sie für die Eier-Industrie unbrauchbar sind. Für den Fleischansatz gibt es außerdem besser gezüchtete Hühner.

Und das alles für ein Frühstücksei? Oder für Eier im Kuchen? (Die man übrigens zum Kuchenbacken gar nicht braucht, siehe meinen Schokokuchen ;))

Unvorstellbar. Wirklich.

Die Reaktionen der Leute im Video, als sie gebeten werden, das kleine Tierbaby zu schreddern, sind ganz klar: ‚Nein. Auf keinen Fall. Das könnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.‘ Eigentlich ganz klar – und trotzdem erstaunlich, denn mit ihrem Ei-Konsum sind sie für das Schreddern der kleinen Küken in der Industrie natürlich verantwortlich].

Am Ende des Videos gibt’s übrigens eine Petition, die das Verbot des Schredderns von Eintagsküken fordert (betrifft Deutschland) – ich habe gerade unterschrieben. Würde mich freuen, wenn ihr das auch machen würdet:

https://weact.campact.de/petitions/retten-sie-50-millionen-kuken?bucket=blog20160816

Der Anlass für diesen Beitrag ist aber eigentlich der, dass wir (zumindest ein bisschen) Grund zur Freude haben, denn es ist möglich, dass das Kükenschreddern in Österreich bald Geschichte sein wird. Achtung: Nur ‚möglich‘. Zumindest berichtete das der Standard am Dienstag. Die Tierschutzsprecherin der Grünen brachte am Mittwoch dazu im Gesundheitsausschuss einen entsprechenden Entschließungsantrag im Parlament ein. Auch der deutsche Landwirtschaftsminister Schmidt spricht von neuen Technologien, die es vielleicht ermöglichen könnten, bald mit dem Massenmord an frisch geschlüpften, kleinen Babyhähnen aufzuhören.

Naja, wir werden ja sehen, was an diesen Behauptungen dann dran ist. Aber es hört sich zumindest nach einem Schritt in die richtige Richtung an.

Eure
acn